Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Im Juni 2008 wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Mohrenköpfle

Ronald war am Wochen­ende in Wackers­hofen und hat Fotos von den neuen Schwäbisch-Hällischen Land­schwein­fer­keln mit­ge­bracht. Damit ist diese Tierart also wieder ein biss­chen weniger vom Aus­sterben bedroht :)

Wer zu alt oder zu cool für ein Kuschel­tier ist, dem sei zu diesem Thema ein recht gutes und frisch prä­miertes Bier emp­fohlen: hier.


Teetassen

{Foto mit CC-Lizenz von han­nes­seibt: www.flickr.com/photos/hannesseibt / CC BY-NC-SA 2.0}

In den letzten Wochen sind mir viele schöne Ideen mit oder aus Tee­tassen begegnet, hier die zwei besten:

Die Lampen von domestic con­struc­tion aus Brooklyn gibt’s für 58 Dollar bei Etsy (via Craft­zine).

Und einen tollen Teebeutel- und Kleinkram-Halter, eine Mischung aus Tee­tasse und Kachel, kann man eben­falls in Brooklyn bestellen, näm­lich bei Design­glut für 30 Dollar (via Design*Sponge).

Nach­trag, 28. November 2008: hier habe ich mitt­ler­weile auch noch eine tolle Idee für Tee­beutel gefunden :)

11. August 2009: Bei Laura Pregger aus Basel gibt’s noch einige gute Tassen-Ideen mehr (via design-milk).


Nachtbaustelle, Stuttgart

Am Wochen­ende bei mir um die Ecke / blaue Stunde.

22. Juni 2008

Neuer Stil bei DaWanda

Nie im Leben hätte ich mir träumen lassen, dass ich in meinem Blog mal etwas zum Thema Web­de­sign schreiben würde!

Seit wenigen Monaten bin ich Mit­glied bei DaWanda, und das wirk­lich sehr gerne. Die Idee, einen Markt­platz für hand­ge­fer­tigte Pro­dukte und Uni­kate zu schaffen, finde ich super. Und die Sachen, die man dort finden kann, sind zum Groß­teil ori­gi­nell, lie­be­voll gemacht und bes­tens gestaltet. Ich bin ein großer Fan von naif-Schmuck und Diana-Wald-Taschen … Außerdem gefällt mir natür­lich die Mög­lich­keit, in kleinem Rahmen und nach Lust und Laune eigenes Selbst­ge­machtes zum Ver­kauf anzu­bieten :)

DaWanda ist heute auf neue Server umge­zogen und jetzt viel schneller als vorher.

Als kleine Über­ra­schung zur Feier der neuen Server hat man der DaWanda-Navigationsleiste ein Rede­sign ver­passt. Die Navi­ga­ti­ons­struktur wurde anschei­nend ver­bes­sert. Mag sein, aber wie sieht das denn jetzt aus? Gelber Ver­lauf mit Out­line, fal­sche Kapi­täl­chen?

Für mich sieht das nicht nach einer Ver­bes­se­rung aus. Kann jemand mir sagen, wo sich hinter dem neuen Stil die Vor­teile ver­bergen?


Die Blindkopie

Über­ra­schend viele Leute wissen noch nicht, was »Bcc« bedeutet. Daher hier ein biss­chen E-Mail-Allgemeinbildung.

17. Juni 2008

Ever Is Over All

Hier ein Video der Schweizer Künst­lerin Pipi­lotti Rist von 1997 — Eine junge Frau im Som­mer­kleid hüpft gut gelaunt und in Zeit­lupe durch die Straße und schlägt par­kenden Autos mit einer Rie­sen­blume die Scheiben ein. Die Dreh­ar­beiten müssen ein ziem­li­cher Spaß gewesen sein :)

Schade, dass man es im Netz nir­gendwo in bes­serer Qua­lität findet! Diese Ver­sion wurde im MOMA abge­filmt (wo das Besu­chern inter­es­san­ter­weise erlaubt ist). Die Bilder werden dort über­lap­pend und über Eck auf zwei Wände pro­ji­ziert, des­halb sieht der Aus­schnitt hier ein biss­chen seltsam aus …

15. Juni 2008

Planierwalze

Auf dem Werkhof der Stadt Schwäb­sich Hall habe ich heute diesen schönen Old­timer ent­deckt.


Spitzenkleid

{Foto mit CC-Lizenz von sa_ku_ra: www.flickr.com/photos/sa_ku_ra / CC BY 2.0}

Janet Morton hat im Herbst jede Menge Spit­zen­deck­chen gesam­melt und ein paar Bäumen in Toronto daraus Kleider genäht. Das Ganze ist von 2004 und heißt »Early Frost«. Wer wissen will, wie das Ganze aussah, bevor das Loch in der Spitze ent­stand, findet ein tolles Foto davon bei Kar­ma­kazi … (via Oh Joy!)

Super sind übri­gens auch Mor­tons Strickso­cken für Patsy, die Ele­fan­ten­dame im Toron­toer Zoo.


»Die Flüchtige«

Kris­tine von der Uni Osna­brück betreibt die Kri­mikiste, ein sehr schönes Podcast-Blog mit Kri­mi­kri­tiken, und in ihren »Skan­di­na­vi­schen Wochen« stellt sie einen meiner Lieblings-Schwedenkrimis vor, näm­lich »Die Flüch­tige« von Karin Alv­tegen, von dem ich übri­gens auch noch ein Exem­plar zu ver­schenken hätte — bei Inter­esse bitte ein­fach melden!

Weil ich die Ermitt­ler­figur ori­gi­nell fand, habe ich Sibylla For­sen­ström auch in meiner Diplom­ar­beit in die Detektiv-Kategorie »Außen­seiter« mit auf­ge­nommen, oben die dazu­ge­hö­rige Dop­pel­seite. Ein paar wei­tere Bilder meines Kri­mi­buchs gibt’s hier.