Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Im Februar 2010 wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Hallia Venezia

Seit 1998 hat Schwä­bisch Hall seine eigene Art von Fast­nacht. »Hallia Venezia« ist inspi­riert vom vene­zia­ni­schen Kar­neval und findet immer acht Tage vor Rosen­montag statt. In auf­wen­digen selbst­ge­machten Kos­tümen, die sich an den »Pro­to­typen« aus Venedig ori­en­tieren, streifen die Ver­klei­deten stumm und geheim­nis­voll durch die Alt­stadt. Es gibt keine Musik (zumin­dest die längste Zeit über) oder sonst irgend­etwas, das an die rhein­län­di­sche Vari­ante mit all ihrem Krach erin­nern würde.

Und dadurch, dass man absolut nicht erkennen kann, wer sich hinter den Masken ver­birgt, bekommt das Ganze eine fast unheim­liche Note. Fast — denn um die Mas­kierten herum tum­meln sich Unmengen an Foto­grafen, die zum Teil von weit her ange­reist kommen. In diesem Jahr haben wir uns auch unter sie gemischt, und ich finde, es sind ein paar wirk­lich schöne Bilder ent­standen: hier zu sehen.


Bai Jia Bei #27 (Nachschlag zu #22)

Was für eine schöne Über­ra­schung! Bet­tina hatte mir ja neu­lich erst ein Stück Stoff geschickt, aber jetzt fand sie, dass es schöner sei, wenn jedes Mit­glied ihrer Familie mit einem eigenen Stück auf Jan­nohs Decke ver­treten sein könnte. Und so hat sie mir ein­fach nochmal zwei Stücke geschickt (die beiden äußeren auf dem Foto) — wie toll! Vielen herz­li­chen Dank dafür.

Jetzt brauche ich nur noch 32 wei­tere Stoff­zu­schnitte …
Wer möchte noch mit­ma­chen?

11. Februar 2010

Veer macht in Letraset

Was haben wir uns zu Anfang meines Stu­diums um die paar übrig geblie­benen Letraset-Bögen geran­gelt, die damals gerade nach und nach aus den Läden ver­schwanden! Einige davon hüte ich hier immer noch — aber ewig halten die auch nicht … siehe Bild.

Und was lese ich nun vor ein paar Tagen bei Frau Hasel­mayer? Bei Veer kann man zur­zeit (und offenbar noch bis Ende Februar) die sechs Schriften / Schrift­schnitte Mel­lo­tron, Hoo­ligan, Sugar Pie, Com­pen­dium, Grant Avenue bold und Pilo regular als kleine Klebebuchstaben-Kollektion geschenkt bekommen. Na dann mal los!

10. Februar 2010

Ein schöner Ort: das Kaffeehaus Hagen in Heilbronn

Den­je­nigen zufolge, die dort leben, ist man in Heil­bronn nicht gerade mit hüb­schen Cafés ver­wöhnt. Umso schöner war die Über­ra­schung, als mir Freunde neu­lich das Kaf­fee­haus Hagen gezeigt haben. Das große rote Back­stein­ge­bäude liegt etwas außer­halb des Zen­trums in der Chris­toph­straße. Abge­sehen vom Café selbst (im ersten Stock) befindet sich im Erd­ge­schoss des Gebäudes auch noch ein Laden, in dem man neben Kaffee und Tee auch aller­hand Fein­kost­be­son­der­heiten bekommen kann. Es gibt da eine große, tolle Aus­wahl an aus­ge­fal­lenen Honig- und Mar­me­la­den­spe­zia­li­täten, wie man sie sonst gar nicht so oft findet — zum Bei­spiel auch meinen aller­neusten Lieb­lings­brot­auf­strich »Butter Orange Cheese« von Elsenham.


Bai Jia Bei #26

Schon am ver­gan­genen Don­nerstag kam dieses Stück­chen Stoff mit Kat­zen­motiv bei mir an. Geschickt hat es mit Fred (die selbst auch gerade für ein Bai Jia Bei sam­melt). Die Karte ist auf Fran­zö­sisch geschrieben, und viel­leicht wird das Jannoh ja eines Tages ein biss­chen zum Spra­chen­lernen moti­vieren ;)
Super gewählt — aber das konnte Fred eigent­lich gar nicht wissen — ist übri­gens der Stoff­aus­schnitt auf der Karte; die Katze von Jan­nohs Familie trägt näm­lich pas­sen­der­weise den Namen »Löwe«.

Damit fehlen mir nun nur noch 34 wei­tere Stücke Stoff. Auch mit­ma­chen?

Bon­jour aux nou­veaux lecteurs français :)
Jeudi der­nier, j’ai reçu ce joli carré de tissu avec des motifs de chats. C’est Fred qui me l’a envoyé avec une carte écrite en français … Merci d’avoir choisi ce chat qui res­semble à un lion
pour la carte — tu ne le savais pas, mais le chat de la famille de Jannoh s’appelle «Lion».

Il n’en manque plus que 34 ! Qui veut par­ti­ciper ? Vous trou­verez mon adresse ici.