Wie sieht’s denn hier aus?
Franco (Cronicas de la Historia)

Archiv:

Im Februar 2010 wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Hallia Venezia

Seit 1998 hat Schwäbisch Hall seine eigene Art von Fastnacht. »Hallia Venezia« ist inspiriert vom venezianischen Karneval und findet immer acht Tage vor Rosenmontag statt. In aufwendigen selbstgemachten Kostümen, die sich an den »Prototypen« aus Venedig

Guía para ver y analizar : Muerte entre las flores. Joel y Ethan Coen (1990) (Guías para ver y analizar cine)
orientieren, streifen die Verkleideten stumm und geheimnisvoll durch die Altstadt. Es gibt keine Musik (zumindest die längste Zeit über) oder sonst irgendetwas, das an die rheinländische Variante mit all ihrem Krach erinnern würde.

Und dadurch, dass man absolut nicht erkennen kann, wer sich hinter den Masken verbirgt, bekommt das Ganze eine fast unheimliche Note. Fast — denn um die Maskierten herum tummeln sich Unmengen an Fotografen, die zum Teil von weit her angereist kommen. In diesem Jahr haben wir uns auch unter sie gemischt, und ich finde, es sind ein paar wirklich schöne Bilder entstanden: hier zu sehen.


Bai Jia Bei #27 (Nachschlag zu #22)

Was für eine schöne Überraschung! Bettina

EL HOMBRE QUE DETUVO A GARCIA LORCA FG (FORMATO GRANDE)
hatte mir ja neulich erst ein Stück Stoff geschickt, aber jetzt fand sie, dass es schöner sei, wenn jedes Mitglied ihrer Familie mit einem eigenen Stück auf Jannohs Decke vertreten sein könnte. Und so hat sie mir einfach nochmal zwei Stücke geschickt (die beiden äußeren auf dem Foto) — wie toll! Vielen herzlichen Dank dafür.

Jetzt brauche ich nur noch 32 weitere Stoffzuschnitte …
Wer möchte noch mitmachen?


Veer macht in Letraset

Was haben wir uns zu Anfang meines Studiums um die paar übrig gebliebenen Letraset-Bögen gerangelt, die damals gerade nach und nach aus den Läden verschwanden! Einige davon hüte ich hier immer noch — aber ewig halten die auch nicht … siehe Bild.

Und was lese ich nun vor ein paar Tagen bei Frau Haselmayer? Bei Veer kann man zurzeit (und offenbar noch bis Ende Februar) die sechs Schriften / Schriftschnitte Mellotron, Hooligan, Sugar Pie, Compendium, Grant Avenue bold und Pilo regular als kleine Klebebuchstaben-Kollektion geschenkt bekommen. Na dann mal los!

10. Februar 2010

Ein schöner Ort: das Kaffeehaus Hagen in Heilbronn

Denjenigen zufolge, die dort leben, ist man in Heilbronn nicht gerade mit hübschen Cafés verwöhnt. Umso schöner war die Überraschung, als mir Freunde neulich das Kaffeehaus Hagen gezeigt haben. Das große rote Backsteingebäude liegt etwas außerhalb des Zentrums in der Christophstraße. Abgesehen vom Café selbst (im ersten Stock) befindet sich im Erdgeschoss des Gebäudes auch noch ein Laden, in dem man neben Kaffee und Tee auch allerhand Feinkostbesonderheiten bekommen kann. Es gibt da eine große, tolle Auswahl an ausgefallenen Honig- und Marmeladenspezialitäten, wie man sie sonst gar nicht so oft findet — zum Beispiel auch meinen allerneusten Lieblingsbrotaufstrich »Butter Orange Cheese« von Elsenham.


Bai Jia Bei #26

Schon am vergangenen Donnerstag kam dieses Stückchen Stoff mit Katzenmotiv bei mir an. Geschickt hat es mit Fred (die selbst auch gerade für ein Bai Jia Bei sammelt). Die Karte ist auf Französisch geschrieben, und vielleicht wird das Jannoh ja eines Tages ein bisschen zum Sprachenlernen motivieren ;)
Super gewählt — aber das konnte Fred eigentlich gar nicht wissen — ist übrigens der Stoffausschnitt auf der Karte; die Katze von Jannohs Familie trägt nämlich passenderweise den Namen »Löwe«.

Damit fehlen mir nun nur noch 34 weitere Stücke Stoff. Auch mitmachen?

Bonjour aux nouveaux lecteurs français :)
Jeudi dernier, j’ai reçu ce joli carré de tissu avec des motifs de chats. C’est Fred qui me l’a envoyé avec une carte écrite en français … Merci d’avoir choisi ce chat qui ressemble à un lion
pour la carte — tu ne le savais pas, mais le chat de la famille de Jannoh s’appelle «Lion».

Il n’en manque plus que 34 ! Qui veut participer ? Vous trouverez mon adresse ici.