Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Im Mai 2010 wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Reklame Script

Hannes von Döhren aus Berlin hat schon einige interessante Schriften entworfen, darunter auch ein paar originelle Freefonts. Die bekannteste davon dürfte wohl die Comic Serif von 2007 sein.

Bei seiner jüngsten Schrift handelt es sich um eine sehr schöne Pinselschrift, die sich zwar deutlich an den handgemalten Werbeschriften früherer Zeiten orientiert, aber auch eine moderne Note hat.

Ein Freefont ist die Reklame Script nicht. Die vier gut ausgebauten Schnitte kann man zurzeit für 99 Dollar bei MyFonts erwerben. Eine kostenlose Demoversion gibt es dort auch, allerdings fehlen dieser die Umlaute und sämtliche Sonderzeichen – wie man an meinem Bild oben erahnen kann …

(via Design made in Germany)

28. Mai 2010

Bai Jia Bei #36

Ein schönes Stück Stoff vom Starnberger See! Vielen lieben Dank an Christine, die es mir geschickt hat.

Jetzt brauche ich nur noch 15 weitere Stücke Stoff, bis ich die 100 für Jannohs Decke zusammen habe.

PS: Mit in Christines Umschlag lagen zwei hübsche Bonbonpackungen, die ausdrücklich nicht für Jannoh bestimmt waren … Süßigkeiten sind natürlich per se eine tolle Sache, und in diesem Fall stammen die Bonbons auch noch von einer ausgesprochen sympathischen Firma. Hiermit erkläre ich mich bereit, dem nächsten Stoffeinsender eine der beiden Packungen abzugeben!


Ein Herz für Blogs 2010

E in Herz für Blogs, ursprünglich mal von StyleSpion Kai Müller ins Leben gerufen, geht in eine neue Runde. Ich möchte diese Gelegenheit dazu nutzen, nur einen einzigen Blog vorzustellen, und zwar einen, den ich schon sehr lange einmal erwähnen wollte: Anders anziehen von Smilla Dankert aus Köln.

Nun … es gibt ja sooo viele Mode-, Street- oder sagen wir einfach mal Blogs, die sich mit der Kleidung von Leuten befassen. Obwohl ich mich durchaus für Mode interessiere, muss ich zugeben, dass ich die meisten dieser Blogs noch nie lange verfolgt habe. Stinklangweilig. Überbewertet, finde ich.

Außer einem eben. Bei Smilla geht es nicht darum, die getragenen Marken aufzuzählen, sondern tatsächlich um die Menschen dahinter. Sie stellt die richtigen Fragen und kann gut über ihre Begegnungen erzählen. Ihre Motivation beschreibt sie selbst folgendermaßen:

»Als Kostümbildnerin für zeitgenössische Filme interessiert mich noch vor der Mode als Selbstzweck der Mensch und was ihn ausmacht. Wie er sich zeigt, kleidet, bewegt.«

Dabei trifft sie eine sehr gute Auswahl, zeigt Alte und Junge und sucht das wirklich Besondere. Man merkt eben, dass sie vom Fach ist. Also schaut mal vorbei.

25. Mai 2010

»Today I saw«

Jill Wignall lebt in England und zeichnet seit fast einem Jahr täglich eine Kleinigkeit aus ihrem Alltag auf eine Postkarte, die sie dann in die Welt hinaus schickt. Tolle Idee (und gutes Durchhaltevermögen …). Heute ist eine ihrer Karten bei mir angekommen! Danke, Jill.

Das Motiv war übrigens super gewählt: Seit ein paar Tagen besitze nämlich auch ich eine Erdbeerpflanze :)

Jill Wignall lives in England. Every day for almost one year, she draws something she saw onto a postcard. And then she sends it to somebody. What a great idea! Today, I found one of her postcards in our post box. Thanks, Jill!

Only few days ago, I got my own strawberry plant …

Nachtrag, 26. Mai 2010: Schaut mal – für alle, die traurig waren, dass das »Today I saw«-Projekt bald zu Ende geht, plant Jill zum Abschluss einen großen Postcard Swap. Bis zum 4. Juni kann man sich noch zum Mitmachen anmelden.


Typografie à la Dinkelsbühl


Was würde passieren, wenn es plötzlich nur noch ein oder zwei Schriftarten gäbe?

Dinkelsbühl macht es vor. Die bayerische Kleinstadt hat ein außerordentlich gut erhaltenes mittelalterliches Stadtbild. Um dieses nicht zu zerstören, hat man sich dort offenbar darauf geeinigt, für die Beschriftung sämtlicher Läden gebrochene Schriften zu verwenden. Da zieht selbst der Dönerladen mit! Auf diese Weise stört tatsächlich kein einziges modernes Logo den hübschen Anblick, aber bei so manchem Schriftzug musste ich doch zweimal hingucken …

Und spätestens beim China-Restaurant fängt man an, ein wenig zu schmunzeln und freut sich, dass diese Vereinheitlichung an den Stadttoren ein Ende findet.

Ab und zu stößt der untrainierte Betrachter auch überraschend an die Grenzen der Lesbarkeit. Wer kommt darauf, wie der Laden ganz unten in der Mitte heißt?


Katzengeburtstag: Molle wird eins

Und damit ist sie nun also schon erwachsen! Tja, wie die Zeit vergeht …

(Molles Babyfotos hier.)

16. Mai 2010

Über unsern Dächern


Da kam doch gerade jemand mit einer Botschaft hier vorbeigeflogen …


The Tallest Man On Earth: »Burden of Tomorrow«

The Tallest Man on Earth kommt aus Schweden, heißt eigentlich Kristian Matsson und ist das, was man auf Englisch singer-songwriter nennt. NPR music schreibt, seine Stimme klinge so gemütlich wie ein eselsohriges Buch …

»Burden of Tomorrow« ist das zweite Lied auf seinem aktuellen Album »The Wild Hunt« und wenn niemand da wäre, um mich daran zu hindern, würde ich es seit Tagen schon in der Wiederholschleife hören.
Wie gut ist es da, dass Herr Matsson demnänchst auch mal hier in der Nähe vorbeischaut, genauer gesagt am 10. August in der Manufaktur in Schorndorf (und es gibt auch noch Karten).

15. Mai 2010

What I wore today #12: Nachtrag

Ohja – schlimm, wie ich bei diesem Wetter durch die Gegend laufen muss, wenn alle unsere Schirme (und wir haben mindestens vier) im Auto liegen, und jemand anderes damit unterwegs ist …

Tolle Hausschuhe von Collégien aus Südfrankreich, Socken von Fräulein Prusselise aus Trier.
Alle anderen
/ Best-of.


Bai Jia Bei #35

Juchhu – der erste Bai-Jia-Bei-Beitrag aus der Schweiz! Mehr als eine Woche lang und über ganz schön viele Umwege war Tines Brief zu mir unterwegs …

»Zwei der drei Stoffe sind Erbstücke«, schreibt sie, und schon genauso alt wie sie selbst (ich vermute, die beiden gestreiften). Cool. Vielen Dank!

Somit sind es nur noch 16 Stoffstücke, die mir für Jannohs Decke fehlen. Möchte noch jemand mitmachen?

PS: Tine will übrigens demnächst auch eine Decke nähen, und zwar für … sich selbst :-)

09. Mai 2010