Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Unter »Bücher« wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Mein Plakat zu Erich Kästners »Der 35. Mai«

In Schwäbsich Hall finden zurzeit die baden-württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage statt, und in diesem Rahemn haben wir uns entschlossen, eine Kinder- und Jugenbuch-relevante Auswahl der Plakate der erfolgreichen DoeDeMee-Kollektion noch ein zweites Mal in der Hirtenscheuer zu zeigen.

Darüber hinaus war es uns ein Anliegen, diese sehr internationale Auswahl um einige Buchtitel zu erweitern, die aus dem deutschsprachigen Raum stammen, so dass unsere Ausstellungsbesucher sie möglichweise aus ihrer eigenen Kindheit und Jugend wiedererkennen (oder aufs Neue entdecken). So baten wir Designer und Illustratoren von Schwäbisch Hall bis Berlin, die Sammlung um ein passendens, persönliches Lieblingsbuch abzurunden. Entstanden sind zehn neue, eigens für die Blick­sprung-Rei­he entworfene Plakate, die noch bis Ende Oktober hier zu sehen sind, so zum Beispiel auch am kommenden Samstag, während der Langen Kunstnacht 2013.

 

35_Mai

Ein Vorversuch zur Plakatgestaltung (wieder verworfen)

Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee

Auch ich habe ein Plakat zur Reihe beigesteuert. »Der 35. Mai« ist nicht Kästners bekanntestes Buch. Es ist eine Verkehrte-Welt-Geshichte, eine Art Roadmovie: Am 35. Mai steigen Konrad und sein Onkel mitsamt einem sprechenden, Rollschuh fahrenden Pferd in einen alten Schrank auf dem Korridor. Von dort aus durchreisen sie viele Stationen, zum Beispiel das Schlaraffenland, um am Schluss in der Südsee zu landen, so dass Konrad endlich in der Lage ist, seinen Erdkunde-Aufsatz zu diesem Thema zu schreiben.

Das Buch erschien 1931 mit den allseits bekannten Illustrationen von Walter Trier.

35Mai

Für mich stand recht früh fest, dass ich auf dem Plakat eine bestimmte Begebenheit aus dem ersten Drittel des Buches darstellen möchte. Und zwar kommen die drei auf ihrer Reise im Schlaraffenland in einen Regenschauer:

»Kaum waren die ersten Tropfen gefallen, so wuchsen Dutzende von Regenschirmen auf der Wiese hoch. Man konnte, falls man das wollte, unter so einem Schirm stehen bleiben. Man konnte ihn aber auch aus dem Boden ziehen und unter seinem Schutze weitergehen.«

 

Und so sieht es dann in der Ausstellung (neben »Harun und das Meer der Geschichten

Tal vez me hable Dios (Faustino)
«) aus:

blicksprung_35.mai

PS: Isabell hat auch schon etwas zur Entstehung ihres Plakates (»Momo«) geschrieben.

PPS: Mehr Ausstellungsbilder hier und hier.


Blicksprung — eine Veranstaltungsreihe für Lesende, Vorlesende & Zuhörende

Blicksprung_Teil2

Blicksprung geht in die zweite Runde: vom 2.–30. Oktober 2013 in Schwäbisch Hall: www.blicksprung.net


Urlaub: Frenchman’s Creek, Bucht und Buch

Frenchmans_Creek_Wegweiser

»Wenn der Ostwind den Fluss von Helford heraufbläst, dann wird das glänzende Wasser trüb und verstört, und die kleine Wellen schlagen verdrossen an die sandigen Ufer.«

Das ist der erste Satz des Romans »Frenchman’s Creek« von Daphne du Maurier, und ich kann ihn bestätigen …

Immer, wenn ich an einen neuen Ort komme, und es existiert ein Buch, das mit ihm verbunden ist, freue ich mich über die Gelegeneheit, diesen Ort zusätzlich noch in einer ganz anderen Dimension kennenzulernen.

So war es auch mit »Frenchman’s Creek«, einer Art Piraten-Liebes­ge­schichte, die Du Maurier 1941 veröffentlichte. Ort der Handlung ist die gleichnamige kleine, von Wald umgebene Bucht zwischen Helford und Gweek. So, wie man sich Rosamunde Pilchers Cornwall vorstellt, sieht es hier ganz und gar nicht aus – es ist matschig, schattig und feucht. Du Maurier gelingt es hervorragend, genau diese Atmosphäre einzufangen und darauf ihre Geschichte um zwei Adrenalin-Junkies aus dem 17. Jahrhundert aufzubauen.

 

Frenchmans_Creek_von_oben

Frenchman’s Creek

Frenchmans_Creek_Ebbe

Die Bucht bei Ebbe

Frenchmans_Creek_Wrack

Altes Schiffswrack (doch nicht etwa 17. Jahrhundert?)

Frenchmans_Creek_Tor

Der Weg aus der Bucht heraus

Frenchmans_Creek_Blume

Es gibt verschiedene Ansichten, woher du Maurier ihre Inspiration für das Landgut »Navron House« hatte. Ich glaube da an Trelowarren, das man vom Frenchman’s Creek aus zu Fuß erreichen kann. Trelowarren ist nicht leicht zu finden. Man muss schon gezielt danach suchen (oder, so wie wir, zufällig drüber stolpern):

 

PS: Und wer in der Gegend ist und das Verwunschene mag, sollte auch noch den Bosahan Gardens einen Besuch abstatten, wohin sich – im Gegensatz zu den beiden großen Gärten Glendurgan und Trebah – kaum ein Tourist verirrt.

24. August 2013

Schrifttipp: Calendas Plus

In der nordspanischen Stadt Gijón hat das Designstudio Atipo seinen Sitz, das vor Kurzem mit seiner Calendas Plus eine tolle 3-Schnitte-Schrift mit jeder Menge Ligaturen und Extras veröffentlicht hat. Ein Einsatz für literarische Zwecke drängt sich geradezu auf.

 

calendasplus

 

Mehr und schönere Schriftproben kann man auf der eigenen Website der Calendas Plus sehen. Dort kann man sich den Regular-Schnitt wahlweise ertwittern oder gegen einen selbst zu wählenden Betrag auch die beiden übrigen Schnitte kaufen.


Detailblick DoeDeMee

Jetzt, wo die Plakate bei uns hängen und ich sie schon so oft angeschaut habe, entdecke ich in ihnen doch immer wieder schöne Details, die einem in der kleinen Auflösung im Internet nur allzu leicht entgehen. Ein paar meiner Fundstücke habe ich für Euch herausgesucht. Ich finde, sie machen Lust auf die ganze Sammlung. In voller Größe kann man diese übrigens noch bis zum 28. März in Schwäbisch Hall bewundern.

 

AnnaKarenina_detail

Detail aus dem Plakat von Jennifer Collier / »Anna Karenina«:
Auf den Ringen lassen sich Fragmente aus dem ersten Satz des Buches erkennen
Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich«).

Clarissa_detail

Detail aus dem Plakat von Munye & Co Studio / »Clarissa«:
Die Spitze am Kragen ist aus Wellpappe gemacht.

WiseChildren_detail

Detail aus dem Plakat von Ole Jakob Bøe Skattum / »Wise Children«:
Am unteren Plakatrand befindet sich die Legende zur Entschlüsselung der Infografiken.

CharlottesWeb_detail

Detail aus dem Plakat von Studio NMO / »Charlotte’s Web«:
Das sieht man wirklich nur, wenn man ganz genau hinschaut – die Netztstrukturen verdichten sich in der Mitte zu dem Wort »Salutations«.

Austerlitz_detail

Detail aus dem Plakat von Elisa Kint / »Austerlitz«:
Das Bild ist aus vielen fotografischen Mosaiksteinchen zusammengesetzt.

BFG_detail

Detail aus dem Plakat von Inge Lavrijsen / »The BFG«


»Blicksprung«: Vernissage am 2. März 2013

Am Samstag war Eröffnung unserer »Blicksprung«-Reihe mit Vernissage der DoeDeMee-Ausstellung.

Hier gibt es ein paar weitere Impressionen und Neuigkeiten.


Blicksprung — eine Veranstaltungsreihe für Lesende, Vorlesende & Zuhörende

blicksprung

Vom 2.–28. März in Schwäbisch Hall: www.blicksprung.net


Blicksprung — eine Veranstaltungsreihe für Lesende, Vorlesende & Zuhörende

Ich habe Neuigkeiten: Wir holen die DoeDeMee-Ausstellung nach Schwäbisch Hall!

Und damit nicht genug – in Zusammenarbeit mit meiner Kollegin Gudrun H. Hölzer haben wir ein tolles Rahmenprogramm rund um das Thema Lesen auf die Beine gestellt.

 

Unsere Highlights:

DoeDeMee oder: 100 Designer, 100 Romane, 100 Plakate

Die Ausstellung zeigt Plakate zu den hundert besten Büchern aller Zeiten, gestaltet von hundert Kreativen aus aller Welt. Das Projekt wurde von UNESCO Europe anerkannt und macht auf das Thema Analphabetismus aufmerksam. Initiiert wurde es vom Designbüro beshart aus Antwerpen im Frühjahr 2012. (Ihr erinnert Euch? – Ich hatte auch ein Plakat gestaltet).

 

»Moby-Dick«, Plakat von Shelley Revill (UK), »Don Quijote«, Plakat von Lobulo Design (UK), »The Brothers Karamazov«, Plakat von Ilya Donets (RUS)

Die Wanderausstellung war im vergangenen Herbst bereits in Antwerpen zu sehen und wird 2013 in Städten wie Brüssel, Maastricht und Paris zu Gast sein. Mit Schwäbisch Hall sind wir als erstem Ort in Deustchland dabei!

Weiterführende Infos zum Projekt: DoeDeMee-Website, Page-Online-Artikel (11.10.12).

 

Lesungen

Die Rezitatorin Doris Hubach liest am Freitag, den 15. März 2013.

Der Schauspieler Andreas Entner liest am Samstag, den 23. März 2013.

 

Workshops

Über die VHS Schwäbisch Hall bieten wir zwei »Literaturbastelei»-Work­shops an: am 22. März für Kinder und für Erwachsene am 23. März 2013.

 

Veranstaltungort ist das Atelierhaus Hirtenscheuer (Eingang Hirsch­graben).

Alles weitere Wichtige, zum Beispiel auch einen Übersichtskalender mit Terminen und Öffnungszeiten, findet Ihr auf der offiziellen Blicksprung-Website.

Kommt vorbei! Wir freuen uns.


»Bist du dabei?« – 100 Designer, 100 Romane, 100 Plakate

Toll! Page Online berichtet in seinem E-Mag heute über das »DoeDeMee«-Projekt, das ich hier und da auch schon mal erwähnte.

Mein Plakat ist in der Online-Galerie auch vertreten :-)


Doedemee – bald geht’s los!

Fotos: doedemee.be

In genau einem Monat, am 8. September, ist Weltalphabetisierungstag. Natürlich ist es kein Zufall, dass an diesem Tag auch die erste Ausstellung des Doedemee-Projektes (Was war das noch gleich?) eröffnet wird:

Vom 8.–16. September 2012 werden die 100 Plakate im Antwerpener Rathaus zu sehen sein; Anfang nächsten Jahres dann im Foyles Book Store in London (Link folgt).

Weitere Ausstellungen sind geplant. Und wer es nicht schafft, die Plakate auf einer der Ausstellungen anzuschauen, kann sich das ein oder andere auch einfach als Poster kaufen.

 

Biss dahin gibt es oben eine kleine Vorschau. Da sieht man zum Beispiel:

— 1. Reihe, 2. von rechts: »Emma« (1815) von Jane Austen, gestaltet von Blanca Bk (E)

— 2. Reihe, 4. von links: »Lolita« (1955) von Vladimir Nabokov, gestaltet von Yasmeen Ismail (UK)

2. Reihe, ganz rechts: »Moby-Dick« (1851) von Herman Melville, gestaltet von Shelley Revill (UK)

3. Reihe, 2. von links: »Northern Lights« (1995) von Philip Pullman, gestaltet von Hamish Steele (UK)

4. Reihe, 2. von links: »Nightmare Abbey« (1818) von Thomas Love Peacock, gestaltet von Jon Whitty (UK)

 

Nach und nach werden die Titel auch in höherer Auflösung auf Facebook veröffentlicht.