Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Unter »Bücher« wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


»Mrs Palfrey at the Claremont«: Plakat für Doedemee

Mein Plakat für Doedemee ist fertig!

 

Das Projekt

Doedemee entstand durch die Initiative von Tom Haentjens und dem Team seiner Designagentur beshart aus Antwerpen. Es geht um Folgendes:

»[…] we’ve gathered 100 creatives from 28 different countries to help us fight illiteracy. Each of them will re-cover a classic novel that appears on the Observers ‚100 Greatest Novels of All Times‘. This unique collection of cover designs will be sold online as posters and proceeds will go to an organization fighting illiteracy. The 100 posters are also available as expo.«

Ich hatte die Freude, mit dem Buch »Mrs Palfrey at the Claremont« dabei zu sein – als eine von nur zwei deutschen Designern. Die zweite im Bunde ist übrigens Sandra Monat, die viele sicher über ihr Label herzensart kennen und auf deren Beitrag ich schon sehr neugierig bin.

Ebenso gespannt bin ich auf die Arbeit von Lesley Barnes (UK), deren Animationen für Belle & Sebastian 2011 überall viel Lob geerntet haben.

Auf einige der entstandenen Plakate konnte man schon einen kleinen Blick werfen. So wie es aussieht, sind ein paar hervorragende Arbeiten darunter! Ein großes Highlight ist auf alle Fälle der Entwurf für »Don Quijote« von Lobulo Design aus London. Über dessen Entstehungsprozeß gibt es sogar einen Film.

 

Das Buch

»Mrs Palfrey at the Claremont«, Platz 77 der besagten Liste, ist ein Roman der englischen Autorin Elizabeth Taylor aus dem Jahr 1971. Es ist die Geschichte von Laura Palfrey, die nach dem Tod Ihres Mannes nach London ins Claremont Hotel, eine Art Seniorenhotel, zieht und dort versucht, etwas anderes mit ihrem Leben anzufangen als auf den Tod zu warten – oder zumindest der Langeweile zu entgehen.

Durch Zufall lernt sie den jungen Ludo kennen, der Schriftsteller werden will, momentan aber bloß hart an der Armutsgrenze lebt. Zwischen beiden entsteht eine Art von Freundschaft.

Als Taylor das Buch schrieb, war sie 64 Jahre alt. Es ist ein insgesamt sicherlich trauriges Buch, menschlich extrem gut beobachtet, auf den Punkt formuliert und mit einer gehörigen Portion trockenem Humor ausgestattet. Trotz der Leichtigkeit, die dadurch entsteht, hinterlässt es im Leser ein deutliches Gefühl von Melancholie.

 

Mein Plakat

Obwohl der Observer das Buch offenbar zu den 100 besten und wichtigsten Romanen zählt, und es 2005 sogar verfilmt wurde (etwas zu klamaukiger Trailer: hier), gibt es bis heute keine deutsche Übersetzung.

Spätestens seit »Birnbaum« ist das Thema Altern ja kein Neuland für mich, und die Plakatgestaltung war daher eine sehr schöne Aufgabe.

In meinem Cover, das sich deutlich von den bisher existierenden Titeln unterscheidet, habe ich versucht, die Stimmung des Buches aufzufangen: die Melancholie und das Altwerden zu thematisieren (das Herbstlaub, die stark abstrahierte Andeutung der Jahresringe, …), aber gleichzeitg seine leichte Note zu bewahren.

Ich wünsche dem Projekt sehr viel Erfolg und bin gespannt, wie es sich entwickelt.


Judith Schalansky ist Comburg-Stipendiatin

Schwäbisch Hall - Comburg

{Foto mit CC-Lizenz von Roger Wollstadt: flic.kr/p/5YZSsk — CC BY-SA 2.0}

Das Foto oben zeigt die Comburg vor den Toren Schwäbisch Halls, wie sie in den Sechzigern aussah. Heute sieht sie so aus.

Seit wenigen Jahren gibt es das Comburg-Literaturstipendium für Autoren, die »besonders intensive Beziehungen zu Orten aufbauen«. Sehr interessant fand ich, dass ich die diesjährige Preisträgerin vor allem als Gestalterin kannte: Judith Schalansky.

Für »Fraktur mon Amour« (2006) und ihren »Atlas der abgelegenen Inseln« (2009) erhielt sie in Designerkreisen viel Aufmerksamkeit. Aber auch das Schreiben wird offenbar ein immer wichtigerer Bestandteil ihrer Arbeit.

Wie auch immer, Judith Schalansky wird im Rahmen des Stipendiums den kommenden September auf der Comburg verbringen. Ich bin gespannt, was das so mit sich bringt.

Letzte Woche war sie zu Gast in der SWR-Sendung Literatur im Foyer, um ihr neues Buch »Der Hals der Giraffe« vorzustellen (kann man sich aktuell in der SWR-Mediathek ansehen).


Mitternachtskatze

Apropos: hier eines der Bücher, die ich als Kind sehr gemocht habe.

30. Januar 2012

Insel-Bücherei und Briefmarke in einem

Vor ein paar Tagen habe ich schon einmal etwas über die Insel-Bücherei geschrieben und kurz vorher hatte ich eine tolle Briefmarkensammlung erwähnt. Heute habe ich eine Briefmarke bekommen, die beides vereint: dieses wunderschöne Exemplar zum 125. Geburtstag des Dichters Rainer Maria Rilke im Jahre 2000 ist im Stil der Rizzi-Papiere der ersten Insel-Bücher gehalten und wurde entworfen von einer der »Großen« in Sachen Briefmarkengestaltung, Elisabeth von Janota-Bzowski.


Flohmarktfund: »Das kleine Blumenbuch«

Die Bücher der Insel-Bücherei mit ihren gemusterten Einbänden wirken auf Grafikdesigner wie mich ja sowieso schon geradezu magnetisch. Wenn einem auf dem Flohmarkt dann auch noch ein so schönes (und nützliches) Exemplar wie dieses in die Hände gerät, ist das natürlich ein Glücksfall: Das kleine Blumenbuch, Zeichnungen von Rudolf Koch, in Holz geschnit­ten von Fritz Kredel, erstmals erschienen 1933.

Wie, Rudolf Koch? Der, den man heute vor allem als Typografen und Schöpfer der Schrift Kabel kennt? Ja, genau :-)

Wer jetzt neidisch auf meinen Fund wurde, den kann ich beruhigen: eine Rarität ist das Büchlein überraschenderweise nicht – schaut mal. Sein »großer Bruder«, Das Blumenbuch von 1930, in dem die Zeichnungen zuerst erschienen waren, dagegen schon. Dafür habe ich schon Preise bis weit über 2.000 Euro gesehen (je nach Zustand natürlich) …

PS: Hier gibt es übrigens eine Art PDF-»Leseprobe«, allerdings aus einer neueren Ausgabe – die Bilder sind die gleichen, nur die Schrift ist eine andere.


Susanne Falk, »Das Wunder von Treviso« — Hörbuch zu verschenken

Wenn ich irgendwohin mit der Bahn fahre, schnappe ich mir gewöhnlich sofort die Mobil und lese die Buchvorstellung und das dazugehörige Autoren-Interview. Die Mobil-Redaktion ist da in der Auswahl äußerst treffsicher – dabei natürlich massenkompatibel – und ich gebe zu, sehr oft gehe ich danach kurzerhand in die nächste Bahnhofs­buchhandlung und kaufe mir das vorgestellte Buch. Und ich bin eigentlich noch nie enttäuscht worden. Einige der Bücher habe ich noch lange in guter Erinnerung.

Beim »Wunder von Treviso« war es etwas anders. Es wurde in der August-Ausgabe der Mobil vorgestellt. Der abgedruckte Anfang des Buches war unterhaltsam, die Autorin fand ich interessant, da sie ungefähr in meinem Alter ist, wahrscheinlich hätte ich das Buch aber nicht gekauft. Als nun allerdings kurze Zeit später das (auf 3 3/4 Stunden gekürzte) Hörbuch bei Blogg dein Buch angeboten wurde, dachte ich spontan, »Das probier ich mal aus!«.

 

Inhalt

In der Geschichte geht es um eine kleine, etwas zu ruhige Stadt in Nord­italien und deren kauzige Einwohner, die eine alte Marienstatue dazu bringen, rote Tränen zu weinen, um durch dieses »Wunder« mehr Beachtung zu erhalten.

Gesprochen wird das Buch von Dietmar Wunder, der seine Sache sehr gut macht. An keiner einzigen Stelle hatte ich den Eindruck, da liest jemand diesen Text zum ersten Mal (!), wie es mir bei anderen Hörbüchern schon manchmal erging.

Die Geschichte ist für mich eine Mischung aus Don Camillo, ein bisschen Asterix und Obelix und Villarriba und Villabajo aus der Spülmittel-Werbung. Die Handlung pläterschert vom ersten Moment bis zum Ende recht gleichmäßig und heiter, mit einem gewissen Tempo dahin. Konflikte werden zügig gelöst, bevor sie bedrohlich werden können. Es ist unter­haltsam, aber nicht fesselnd. Die Protagonisten sind sympathisch, ein kleines bisschen eigen, aber in ihnen schlummern keine tiefgründigen Geheimnisse, kurz: sie sind etwas »glatt«. Außerdem fehlte mir sehr eine Identifikationsfigur, mit der ich die Handlung hätte durchleben können. Sowohl Don Antonio als auch seine Schwester Maria beobachtet man eher als Außenstehender. Ab und zu gibt es aber Momente, in denen in einem kurzen, klaren Satz Wahrheiten / Lebensweisheiten aufblitzen – heruntergebrochen auf ganz simple Begebenheiten im Leben der Protagonisten; das gefiel mir ganz gut. Zum Beispiel an der Stelle, wo der Hintergrund des jahrelangen Streits zwischen Don Antonio und seiner Schwester erklärt wird.

Im Großen und Ganzen handelt es sich um eine gut konstruierte, gut erzählte, runde Geschichte. Das ist durchaus eine Leistung! Und wer ein Buch sucht, das einen nicht mit Haut und Haar für sich einnimmt und tagelang ans Sofa fesselt, sondern einfach mal zur Unterhaltung zwischen­durch, zur Überbrückung von Wartepausen oder für den Urlaub, dem kann ich das Hörbuch empfehlen. Inwieweit sich meine Meinung auf das eigentliche Buch (das ja gekürzt wurde – und ich weiß nicht, um wieviel) übertragen lässt, kann ich leider nicht sagen.

 

Cover

Das Cover zeigt in erster Linie eine gut gemachte Illustration, wie sie auf Buchtiteln und im Editorial-Bereich nun schon seit einiger Zeit in Mode sind, nicht außerordentlich originell, aber in Ordnung. Bei der Typo hat man sich offensichtlich um einen handgemachten Look bemüht (jeder einzelne Buchstabe ist anders), was sehr löblich ist, denn für solche Spielereien fehlen oft Wertschätzung und Zeit. Warum man aber dann hingegangen ist, zwei so unterschiedliche Schreibschriften zu verwenden (eine im Bunstift-Stil und verbunden, die andere saubere Vektorflächen und aus unersichtlichem Grund komplett unverbunden), statt eine stimmigere Gestaltung anzustreben, das ist mir ein Rätsel.

 

Wer nun neugierig auf das Buch wurde, kann mir einen Kommentar hinterlassen, denn ich würde mein Exemplar gerne weitergeben. Oder aber, Ihr bestellt es gleich hier (Verlag: Jumbo). Und wer noch unschlüssig ist, dem hilft vielleicht diese 17-minütige Hörprobe weiter.

Hat jemand das Buch gelesen (statt gehört)? Und – wie war’s?

26. August 2011

Veröffentlichung in japanischem Designbuch: »More Graphic Simplicity«

Kleines Vorschaubild: Visuelle Zeiten in »More Graphic Simplicity«

PIE Books ist ein Fachverlag für Designbücher aus Tokyo. Im Jahr 2008 hat er das Buch »Graphic Simplicity« herausgebracht. Darin geht es um folgendes Thema:

»Simplicity is an ultimate element in design, but it is also difficult for designers to reach the level of sophistication in this point of view.«

Das Buch war so erfolgreich, dass es nun einen Nachfolger gibt: »More Graphic Simplicity«. Wir haben uns riesig gefreut, als uns der Verlag Ende letzten Jahres kontaktierte und unsere Arbeiten für die Kita Ferschweiler darin vorstellen wollte. Nachdem der Tsunami im vergangenen März Teile der Papierfabriken zerstört und damit auch die Veröffentlichungspläne durcheinandergerüttelt hatte, ist es nun soweit – ab Ende September 2011 wird das knapp 200 Seiten dicke, über DIN-A4-große Hardcover-Buch in Deutschland erhältlich sein. Hier könnt Ihr es jetzt schon vorbestellen.

Our work for Kita Ferschweiler is featured in »More Graphic Simplicity« – a follow up to the successful design book »Graphic Simplicity« by Japanese publisher PIE Books, Tokyo.


Noch ein Fernsehtipp – X:enius »Katzen«

Dass ich eine Katzenfreundin bin, dürfte meinen Lesern wohl schon klar sein. Daher war es eine tolle Sache, dass wir mit Visuelle Zeiten am Filmschnitt der X:enius-Beiträge für die Sendung »Katzen: Vergöttert und verteufelt« beteiligt waren.

Sendetermine: Mittwoch, 20.07.2011 – 08:45 und 17:35 Uhr auf Arte.
Unser Auftraggeber war die AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion.

PS: Auf dem Foto oben sieht man übrigens Molles besten Kumpel, unseren Nachbarskater.


Mein Taschenkalender 2010

Nachdem mir jahrelang — selbstverständlich — nicht anderes als ein Moleskine in die Tasche kam, habe ich für das kommende Jahr nun etwas noch viel besseres: Den »Carte Blanche«-Kalender, gedruckt mit lauter Sonderfarben, UV-Lack und sonstigen Besonderheiten, und gestaltet von Wehr & Weissweiler (die übrigens neuerdings auch ein Blog haben).

Carte-blanche

Eine kleine Collage von mir ist auch dabei :)

16. Dezember 2009

»Going West«

Realisiert von Andersen M Studio für den New Zealand Book Council, erinnert mich dieses Filmchen ein bisschen an die Animation für einen Londoner Buchverlag, die ich hier vor einiger Zeit schon mal erwähnt hatte … Nichtsdestotrotz ganz schön!
(via craftstylish)

PS: Das Buch, um das es geht, ist übrigens dieses hier von Maurice Gee.

01. Dezember 2009