Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Unter »Erfreuliches« wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Blicksprung — eine Veranstaltungsreihe für Lesende, Vorlesende & Zuhörende

Blicksprung_Teil2

Blicksprung geht in die zweite Runde: vom 2.–30. Oktober 2013 in Schwäbisch Hall: www.blicksprung.net


Backnang

Backnang

Übrigens: In der Galerie der Stadt Backnang – das ist das Fachwerkhaus in der Mitte des Fotos – findet noch bis zum 10. August eine Christoph-Niemann-Ausstellung statt, die sich jeder ganz unbedingt anschauen sollte.


Blicksprung — eine Veranstaltungsreihe für Lesende, Vorlesende & Zuhörende

blicksprung

Vom 2.–28. März in Schwäbisch Hall: www.blicksprung.net


Blicksprung — eine Veranstaltungsreihe für Lesende, Vorlesende & Zuhörende

Ich habe Neuigkeiten: Wir holen die DoeDeMee-Ausstellung nach Schwäbisch Hall!

Und damit nicht genug – in Zusammenarbeit mit meiner Kollegin Gudrun H. Hölzer haben wir ein tolles Rahmenprogramm rund um das Thema Lesen auf die Beine gestellt.

 

Unsere Highlights:

DoeDeMee oder: 100 Designer, 100 Romane, 100 Plakate

Die Ausstellung zeigt Plakate zu den hundert besten Büchern aller Zeiten, gestaltet von hundert Kreativen aus aller Welt. Das Projekt wurde von UNESCO Europe anerkannt und macht auf das Thema Analphabetismus aufmerksam. Initiiert wurde es vom Designbüro beshart aus Antwerpen im Frühjahr 2012. (Ihr erinnert Euch? – Ich hatte auch ein Plakat gestaltet).

 

»Moby-Dick«, Plakat von Shelley Revill (UK), »Don Quijote«, Plakat von Lobulo Design (UK), »The Brothers Karamazov«, Plakat von Ilya Donets (RUS)

Die Wanderausstellung war im vergangenen Herbst bereits in Antwerpen zu sehen und wird 2013 in Städten wie Brüssel, Maastricht und Paris zu Gast sein. Mit Schwäbisch Hall sind wir als erstem Ort in Deustchland dabei!

Weiterführende Infos zum Projekt: DoeDeMee-Website, Page-Online-Artikel (11.10.12).

 

Lesungen

Die Rezitatorin Doris Hubach liest am Freitag, den 15. März 2013.

Der Schauspieler Andreas Entner liest am Samstag, den 23. März 2013.

 

Workshops

Über die VHS Schwäbisch Hall bieten wir zwei »Literaturbastelei»-Work­shops an: am 22. März für Kinder und für Erwachsene am 23. März 2013.

 

Veranstaltungort ist das Atelierhaus Hirtenscheuer (Eingang Hirsch­graben).

Alles weitere Wichtige, zum Beispiel auch einen Übersichtskalender mit Terminen und Öffnungszeiten, findet Ihr auf der offiziellen Blicksprung-Website.

Kommt vorbei! Wir freuen uns.


Adventspost 2012

Michaela Müller und Tabea Heinicker haben mir für dieses Jahr einen super Adventskalender organisiert – vielen Dank dafür :-)

Ich bekomme jeden Tag per Post ein kleines handgemachtes Kärtchen, und am 5. Dezember habe ich selbst ein paar solcher Karten verschickt. Eine kleine Auswahl meiner Kärtchen sieht man oben, viele weitere gibt es hier.


»Bist du dabei?« – 100 Designer, 100 Romane, 100 Plakate

Toll! Page Online berichtet in seinem E-Mag heute über das »DoeDeMee«-Projekt, das ich hier und da auch schon mal erwähnte.

Mein Plakat ist in der Online-Galerie auch vertreten :-)


Red Dot für Wolf Musterbox!

Foto: Wehr & Weissweiler

Schon gesehen?

Unter den dies­­jährigen Red-Dot-Gewinnern ist ein Projekt, das mir mehr als bekannt vorkommt: die Wolf Musterbox, bei deren grafischer Gestalltung ich auch ein wenig meine Fimger im Spiel hatte! Der Red Dot Design Award ist sicher eine der bekanntesten Designauszeichnungen überhaupt. Verliehen werden die Preise am 24. Oktober 2012 in Berlin.

Herzliche Glückwünsche an Wehr & Weissweiler!

PS: Und als ob das nicht schon toll genug wäre – darüberhinaus ist die Box auch noch für den internationalen Premiumpreis des Rats für Form­gebung, den German Design Award 2013, nominiert.


Doedemee – bald geht’s los!

Fotos: doedemee.be

In genau einem Monat, am 8. September, ist Weltalphabetisierungstag. Natürlich ist es kein Zufall, dass an diesem Tag auch die erste Ausstellung des Doedemee-Projektes (Was war das noch gleich?) eröffnet wird:

Vom 8.–16. September 2012 werden die 100 Plakate im Antwerpener Rathaus zu sehen sein; Anfang nächsten Jahres dann im Foyles Book Store in London (Link folgt).

Weitere Ausstellungen sind geplant. Und wer es nicht schafft, die Plakate auf einer der Ausstellungen anzuschauen, kann sich das ein oder andere auch einfach als Poster kaufen.

 

Biss dahin gibt es oben eine kleine Vorschau. Da sieht man zum Beispiel:

— 1. Reihe, 2. von rechts: »Emma« (1815) von Jane Austen, gestaltet von Blanca Bk (E)

— 2. Reihe, 4. von links: »Lolita« (1955) von Vladimir Nabokov, gestaltet von Yasmeen Ismail (UK)

2. Reihe, ganz rechts: »Moby-Dick« (1851) von Herman Melville, gestaltet von Shelley Revill (UK)

3. Reihe, 2. von links: »Northern Lights« (1995) von Philip Pullman, gestaltet von Hamish Steele (UK)

4. Reihe, 2. von links: »Nightmare Abbey« (1818) von Thomas Love Peacock, gestaltet von Jon Whitty (UK)

 

Nach und nach werden die Titel auch in höherer Auflösung auf Facebook veröffentlicht.


Noch ein Nachtrag: So war die erste Kulturnacht im Kochertal

Das ist jetzt auch schon wieder eine Weile her: Am 31. März fand unter dem Motto »Einsteigen bitte!« zwischen Schwäbisch Hall und Künzelau die erste Kutlurnacht im Kochertal statt. Von 19 bis 1 Uhr fuhren im 20-Minuten-Takt Busse zwischen den beiden Städten hin und her und an Orte, die ich mir sonst so bald nicht vermutlich nie genauer angeschaut hätte.

Toll war der heiße Pflaumenlikör mit Schlagsahne und sehr sympathsich der Gesangsvereine beim Rößler-Museum in Untermünkheim. Ebenso gut hat mir auch das Rabbinatsmuseum in Braunsbach gefallen, wo es Klezmermusik, deutsche Redewendungen jiddischen Ursprungs und koscheren Rotwein gab. Und mit der Taläcker-Bergbahn in Künzelsau war ich bisher auch noch nicht gefahren … Zeit für alle Kulturnacht-Stationen hatten wir leider nicht. Auf den Fotos unten sind noch ein paar weitere Highlights zu sehen.

 

Lichtinstallation auf dem Haller Marktplatz | Auf einen Pfeiler der Kochertalbrücke projizierte Animation von Felix Stahl (habe im Foto leider nur den Abspann erwischt …) | Mit Kerzen beleuchteter Durchgang irgendwo unterwegs

Organisiert hatten das Ganze Lena Neumann und Bianca Lehertshuber. Gut gemacht. (Das sagt auch die Presse.)


Deutschsprachige Handmade-Magazine

Handmade 2.0 ist weit und breit sicherlich das unemotionalste Blog in Sachen Handmade. Es klingt zwar nicht so, aber ich meine das durchaus positiv. Vor ein paar Tagen hat Anissa einen hübschen Überblick über die aktuellen deutschen Handmade-Magazine veröffentlicht, dem eigentlich nichts hinzuzufügen ist.

Von Cut, Kleinformat und Handmade Kultur habe auch ich mir die jeweils erste(n) Ausgaben angesehen; geblieben bin ich schließlich bei der Cut. Es stimmt zwar, dass sie recht fashion-lastig ist, und für meinen persönlichen Geschmack vielleicht etwas zu sehr auf dieses Thema konzentriert … Aber sie ist mit Abstand am originellsten gestaltet – detailverliebt und zu großen Teilen tatsächlich auch handgemacht im wahrsten Sinne des Wortes (hier und hier jeweils ein Beispiel von Anna Härlin), während ihre Mitstreiter vom Editorial Design her auf mich zwar meist solide, aber wenig mutig wirken. Das ist ein bisschen schade.