Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Unter »Patina« wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


White Horses of Wiltshire

cherhill

Cher­hill White Horse

Auf usnerer Reise durch Eng­land haben wir in Wiltshire ein paar Weiße-Pferde-Scharrbilder besucht, aber leider nicht alle. Weil’s so schön ist, habe ich einige noch einmal in Google Maps raus­ge­sucht … Die meisten dieser Pferde sind in den Jahren um 1800 herum ent­standen, der genauere Urps­rung ist oft unge­klärt.

karte

 

West­bury White Horse:

Devizes White Horse:


Hackpen White Horse:

Broad Town White Horse:

Marl­bo­rough White Horse:

Pewsey White Horse:

Alton Barnes White Horse:

28. August 2013

Urlaub: Frenchman’s Creek, Bucht und Buch

Frenchmans_Creek_Wegweiser

»Wenn der Ost­wind den Fluss von Hel­ford her­auf­bläst, dann wird das glän­zende Wasser trüb und ver­stört, und die kleine Wellen schlagen ver­drossen an die san­digen Ufer.«

Das ist der erste Satz des Romans »Frenchman’s Creek« von Daphne du Mau­rier, und ich kann ihn bestä­tigen …

Immer, wenn ich an einen neuen Ort komme, und es exis­tiert ein Buch, das mit ihm ver­bunden ist, freue ich mich über die Gele­ge­n­e­heit, diesen Ort zusätz­lich noch in einer ganz anderen Dimen­sion ken­nen­zu­lernen.

So war es auch mit »Frenchman’s Creek«, einer Art Piraten-Liebes­ge­schichte, die Du Mau­rier 1941 ver­öf­fent­lichte. Ort der Hand­lung ist die gleich­na­mige kleine, von Wald umge­bene Bucht zwi­schen Hel­ford und Gweek. So, wie man sich Rosa­munde Pil­chers Corn­wall vor­stellt, sieht es hier ganz und gar nicht aus – es ist mat­schig, schattig und feucht. Du Mau­rier gelingt es her­vor­ra­gend, genau diese Atmo­sphäre ein­zu­fangen und darauf ihre Geschichte um zwei Adrenalin-Junkies aus dem 17. Jahr­hun­dert auf­zu­bauen.

 

Frenchmans_Creek_von_oben

Frenchman’s Creek

Frenchmans_Creek_Ebbe

Die Bucht bei Ebbe

Frenchmans_Creek_Wrack

Altes Schiffs­wrack (doch nicht etwa 17. Jahr­hun­dert?)

Frenchmans_Creek_Tor

Der Weg aus der Bucht heraus

Frenchmans_Creek_Blume

Es gibt ver­schie­dene Ansichten, woher du Mau­rier ihre Inspi­ra­tion für das Landgut »Navron House« hatte. Ich glaube da an Tre­lo­warren, das man vom Frenchman’s Creek aus zu Fuß errei­chen kann. Tre­lo­warren ist nicht leicht zu finden. Man muss schon gezielt danach suchen (oder, so wie wir, zufällig drüber stol­pern):

 

PS: Und wer in der Gegend ist und das Ver­wun­schene mag, sollte auch noch den Bosahan Gar­dens einen Besuch abstatten, wohin sich – im Gegen­satz zu den beiden großen Gärten Glen­durgan und Trebah – kaum ein Tou­rist ver­irrt.

24. August 2013

Knitta, Schwäbisch Hall

Sicher nicht ganz neu, aber ich hab’s vor Kurzem erst ent­deckt. Mit Knöpfen!


In Haßfelden

Jetzt weiß über­malt, war diese Tafel früher scheinbar mit »Schult­hei­ßenamt« unter­schrieben.

14. Oktober 2012

Fahrzeuge und Gegenstände


Kommen, Gehen, Wiederkehren


Sinsheim, #2: Fuchs

Frei nach: »In diesem Bild haben wir einen kleinen Fuchs ver­steckt …«


Sinsheim


Stühle

16. Februar 2012

Flohmarktfund: »Das kleine Blumenbuch«

Die Bücher der Insel-Bücherei mit ihren gemus­terten Ein­bänden wirken auf Gra­fik­de­si­gner wie mich ja sowieso schon gera­dezu magne­tisch. Wenn einem auf dem Floh­markt dann auch noch ein so schönes (und nütz­li­ches) Exem­plar wie dieses in die Hände gerät, ist das natür­lich ein Glücks­fall: Das kleine Blu­men­buch, Zeich­nungen von Rudolf Koch, in Holz geschnit­ten von Fritz Kredel, erst­mals erschienen 1933.

Wie, Rudolf Koch? Der, den man heute vor allem als Typo­grafen und Schöpfer der Schrift Kabel kennt? Ja, genau :-)

Wer jetzt nei­disch auf meinen Fund wurde, den kann ich beru­higen: eine Rarität ist das Büch­lein über­ra­schen­der­weise nicht – schaut mal. Sein »großer Bruder«, Das Blu­men­buch von 1930, in dem die Zeich­nungen zuerst erschienen waren, dagegen schon. Dafür habe ich schon Preise bis weit über 2.000 Euro gesehen (je nach Zustand natür­lich) …

PS: Hier gibt es übri­gens eine Art PDF-»Leseprobe«, aller­dings aus einer neueren Aus­gabe – die Bilder sind die glei­chen, nur die Schrift ist eine andere.