Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Unter »Mein Portfolio« wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Veröffentlichung im CO&CO-Magazin

Wie schön! Unsere Arbeiten für die Net­Con­nec­tions GmbH sind mit einer Dop­pel­seite im aktu­ellen CO&CO-Magazin 100% yellow erschienen.


»Bist du dabei?« – 100 Designer, 100 Romane, 100 Plakate

Toll! Page Online berichtet in seinem E-Mag heute über das »DoeDeMee«-Projekt, das ich hier und da auch schon mal erwähnte.

Mein Plakat ist in der Online-Galerie auch ver­treten :-)


Red Dot für Wolf Musterbox!

Foto: Wehr & Weiss­weiler

Schon gesehen?

Unter den dies­­jährigen Red-Dot-Gewin­nern ist ein Pro­jekt, das mir mehr als bekannt vor­kommt: die Wolf Mus­terbox, bei deren gra­fi­scher Gestall­tung ich auch ein wenig meine Fimger im Spiel hatte! Der Red Dot Design Award ist sicher eine der bekann­testen Desi­gnaus­zeich­nungen über­haupt. Ver­liehen werden die Preise am 24. Oktober 2012 in Berlin.

Herz­liche Glück­wün­sche an Wehr & Weiss­weiler!

PS: Und als ob das nicht schon toll genug wäre – dar­über­hinaus ist die Box auch noch für den inter­na­tio­nalen Pre­mi­um­preis des Rats für Form­gebung, den German Design Award 2013, nomi­niert.


»Mrs Palfrey at the Claremont«: Plakat für Doedemee

Mein Plakat für Doedemee ist fertig!

 

Das Pro­jekt

Doedemee ent­stand durch die Initia­tive von Tom Haent­jens und dem Team seiner Desi­gnagentur beshart aus Ant­werpen. Es geht um Fol­gendes:

»[…] we’ve gathered 100 crea­tives from 28 dif­fe­rent coun­tries to help us fight illi­teracy. Each of them will re-cover a classic novel that appears on the Obser­vers ›100 Grea­test Novels of All Times‹. This unique collec­tion of cover designs will be sold online as pos­ters and pro­ceeds will go to an orga­niza­tion fighting illi­teracy. The 100 pos­ters are also avail­able as expo.«

Ich hatte die Freude, mit dem Buch »Mrs Pal­frey at the Cla­re­mont« dabei zu sein – als eine von nur zwei deut­schen Desi­gnern. Die zweite im Bunde ist übri­gens Sandra Monat, die viele sicher über ihr Label her­zensart kennen und auf deren Bei­trag ich schon sehr neu­gierig bin.

Ebenso gespannt bin ich auf die Arbeit von Lesley Barnes (UK), deren Ani­ma­tionen für Belle & Sebas­tian 2011 überall viel Lob geerntet haben.

Auf einige der ent­stan­denen Pla­kate konnte man schon einen kleinen Blick werfen. So wie es aus­sieht, sind ein paar her­vor­ra­gende Arbeiten dar­unter! Ein großes High­light ist auf alle Fälle der Ent­wurf für »Don Qui­jote« von Lobulo Design aus London. Über dessen Ent­ste­hungs­prozeß gibt es sogar einen Film.

 

Das Buch

»Mrs Pal­frey at the Cla­re­mont«, Platz 77 der besagten Liste, ist ein Roman der eng­li­schen Autorin Eliza­beth Taylor aus dem Jahr 1971. Es ist die Geschichte von Laura Pal­frey, die nach dem Tod Ihres Mannes nach London ins Cla­re­mont Hotel, eine Art Senio­ren­hotel, zieht und dort ver­sucht, etwas anderes mit ihrem Leben anzu­fangen als auf den Tod zu warten – oder zumin­dest der Lan­ge­weile zu ent­gehen.

Durch Zufall lernt sie den jungen Ludo kennen, der Schrift­steller werden will, momentan aber bloß hart an der Armuts­grenze lebt. Zwi­schen beiden ent­steht eine Art von Freund­schaft.

Als Taylor das Buch schrieb, war sie 64 Jahre alt. Es ist ein ins­ge­samt sicher­lich trau­riges Buch, mensch­lich extrem gut beob­achtet, auf den Punkt for­mu­liert und mit einer gehö­rigen Por­tion tro­ckenem Humor aus­ge­stattet. Trotz der Leich­tig­keit, die dadurch ent­steht, hin­ter­lässt es im Leser ein deut­li­ches Gefühl von Melan­cholie.

 

Mein Plakat

Obwohl der Observer das Buch offenbar zu den 100 besten und wich­tigsten Romanen zählt, und es 2005 sogar ver­filmt wurde (etwas zu kla­mau­kiger Trailer: hier), gibt es bis heute keine deut­sche Über­set­zung.

Spä­tes­tens seit »Birn­baum« ist das Thema Altern ja kein Neu­land für mich, und die Pla­kat­ge­stal­tung war daher eine sehr schöne Auf­gabe.

In meinem Cover, das sich deut­lich von den bisher exis­tie­renden Titeln unter­scheidet, habe ich ver­sucht, die Stim­mung des Buches auf­zu­fangen: die Melan­cholie und das Alt­werden zu the­ma­ti­sieren (das Herbst­laub, die stark abstra­hierte Andeu­tung der Jah­res­ringe, …), aber gleich­zeitg seine leichte Note zu bewahren.

Ich wün­sche dem Pro­jekt sehr viel Erfolg und bin gespannt, wie es sich ent­wi­ckelt.


Was mache ich eigentlich den ganzen Tag? #7

Ein Papier­mus­terset mit Bei­spielen von Druck­ver­ed­lungs­arten zu ge­stalten, dürfte für die meisten Print-Designer ein wahres Traum­pro­jekt sein. Meine Kol­legen von Wehr & Weiss­weiler kennen sich auf diesem Gebiet bes­tens aus und hatten vor Kurzem den Auf­trag, ein sol­ches Set zu kon­zi­pieren und umzu­setzen – näm­lich die Mus­terbox der Wolf Manu­faktur.

Und, juchhu, ich durfte dabei ein biss­chen mit­mi­schen …

Noch mehr Bilder und Infos gibt es hier. Viel besser sieht man die ganzen Son­der­farben, Laser­st­an­zungen, den par­ti­ellen UV-Lack, die Heißfolien- und Blind­prä­gungen natür­lich in echt.

Nach­trag: Hey, die Box wird heute sogar im Font­blog gelobt!

Und noch ein zweiter Nach­trag: In diesem Film kann man sehen, wie eine der Laser­st­an­zungen für die Mus­terbox ent­steht.


Was mache ich eigentlich den ganzen Tag? #5

Ent­wurf: Spielzeugberti-Redesign

Im Rahmen der Initia­tive Starthilfe-Online haben wir ein Rede­sign für einen Web­shop mit päd­ago­gisch wert­vollem Spiel­zeug ent­wi­ckelt. In diesem Zusam­men­hang kann man auch ein wenig über unsere Arbeits­weise erfahren, denn hierzu gibt es zwei kurze Bei­träge im Blog der Initia­tive:

1. eine Zustands­ana­lyse des bisher beste­henden Web­shop-Designs
2. einige Erläu­te­rungen zu der daraus resul­tie­renden Über­ar­bei­tung
(die zur­zeit umge­setzt wird).

Und hier gibt es ein paar Infos über die Hin­ter­gründe des Pro­jektes.


Veröffentlichung in japanischem Designbuch: »More Graphic Simplicity«

Kleines Vor­schau­bild: Visu­elle Zeiten in »More Gra­phic Sim­p­li­city«

PIE Books ist ein Fach­verlag für Desi­gn­bü­cher aus Tokyo. Im Jahr 2008 hat er das Buch »Gra­phic Sim­p­li­city« her­aus­ge­bracht. Darin geht es um fol­gendes Thema:

»Sim­p­li­city is an ulti­mate ele­ment in design, but it is also dif­fi­cult for desi­gners to reach the level of sophisti­ca­tion in this point of view.«

Das Buch war so erfolg­reich, dass es nun einen Nach­folger gibt: »More Gra­phic Sim­p­li­city«. Wir haben uns riesig gefreut, als uns der Verlag Ende letzten Jahres kon­tak­tierte und unsere Arbeiten für die Kita Fer­schweiler darin vor­stellen wollte. Nachdem der Tsu­nami im ver­gan­genen März Teile der Papier­fa­briken zer­stört und damit auch die Ver­öf­fent­li­chungs­pläne durch­ein­an­der­ge­rüt­telt hatte, ist es nun soweit – ab Ende Sep­tember 2011 wird das knapp 200 Seiten dicke, über DIN-A4-große Hardcover-Buch in Deutsch­land erhält­lich sein. Hier könnt Ihr es jetzt schon vor­be­stellen.

Our work for Kita Fer­schweiler is fea­tured in »More Gra­phic Sim­p­li­city« – a follow up to the suc­cessful design book »Gra­phic Sim­p­li­city« by Japa­nese publisher PIE Books, Tokyo.


Between even more waves

»Bet­ween Two Waves«-Cover von Senio­rita Poly­ester & Roller Monkey, Visu­elle Zeiten, Daniel Nova­kovic. Bild unten rechts von Ear­drumsPop auf Basis eines Fotos von Guil­herme M: www.flickr.com/people/iberere {CC BY-NC-SA 2.0}

Ihr erin­nert Euch an »Bet­ween Two Waves« von Ear­drumsPop im April letzten Jahres – diese drei wun­der­baren (kos­ten­losen!) Alben mit vierzig Lie­dern, die jeweils in Zusam­men­ar­beit zwi­schen zwei Musi­kern oder zwei Bands enstanden sind? Außerdem gab’s tolle Cover, Car­toons, Gedichte, Illus­tra­tionen und zu guter Letzt ein Begleit-Booklet, das von mir gestaltet wurde :-)

Das Pro­jekt hat mir rie­sigen Spaß gemacht und daher freue ich mich umso mehr, dass das EardrumsPop-Team sich vor­ge­nommen hat, dem­nächst in eine zweite Runde zu starten! Und dafür kann man sich im Moment bewerben. Alle, die Inter­esse haben, mit dabei zu sein – ob Musiker oder Illus­tra­toren – sind auf­ge­rufen, sich zu melden. Ich kann es Euch nur ans Herz legen und bin sehr gespannt, was daraus wird …


Was mache ich eigentlich den ganzen Tag? #4

Logo­ent­wick­lung

Kürz­lich ent­worfen: ein Logo­system und analog dazu die Über­ar­bei­tung eines bereits beste­henden Logos aus dem Soft­ware­be­reich. Hierzu dem­nächst mehr :-)


Was mache ich eigentlich den ganzen Tag? #3

ePop 005 – Tiny Fire­flies

Wieder habe ich ein PDF-Booklet für Ear­drumsPop gestaltet. Das EardrumsPop-Team bringt ab sofort zweimal im Monat eine tolle digi­tale Single heraus (hier die erste davon als Down­load, Cover-Art von Minkee).

Und mein Booklet-Design dient jetzt auch als Grund­lage für die zukünf­tigen Begleit-Booklets. Dabei habe ich vor­ge­sehen, dass die Streifen am linken Rand bei jeder Aus­gabe mit neuen Mus­tern gefüllt werden können, um den Stil an die jewei­lige Single anzu­passen. Für mich ist es sehr span­nend zu beob­achten, was nun ohne mein Zutun aus diesem Ansatz ent­steht! Hier kann man sich zum Bei­spiel das zweite Booklet der Reihe ansehen, das von Andrej Dolinka aus Bel­grad umge­setzt wurde.