Wie sieht’s denn hier aus?

Archiv:

Unter »Reiselust« wurden folgende Beiträge veröffentlicht.


Manaccan

1_wimpel 2_steine 3_gruen 4_typo  6_stein 7_diagonale

Manaccan hat einen sehr idyllischen und typografisch interessanten Friedhof.

(Die Kirche selbst ist, wie viele andere in Cornwall, im Norman bzw. Early English Style.)

03. September 2013

White Horses of Wiltshire

cherhill

Cherhill White Horse

Auf usnerer Reise durch England haben wir in Wiltshire ein paar Weiße-Pferde-Scharrbilder besucht, aber leider nicht alle. Weil’s so schön ist, habe ich einige noch einmal in Google Maps rausgesucht … Die meisten dieser Pferde sind in den Jahren um 1800 herum entstanden, der genauere Urpsrung ist oft ungeklärt.

karte

 

Westbury White Horse:

Devizes White Horse:


Hackpen White Horse:

Broad Town White Horse:

Marlborough White Horse:

Pewsey White Horse:

Alton Barnes White Horse:

28. August 2013

Urlaub: Frenchman’s Creek, Bucht und Buch

Frenchmans_Creek_Wegweiser

»Wenn der Ostwind den Fluss von Helford heraufbläst, dann wird das glänzende Wasser trüb und verstört, und die kleine Wellen schlagen verdrossen an die sandigen Ufer.«

Das ist der erste Satz des Romans »Frenchman’s Creek« von Daphne du Maurier, und ich kann ihn bestätigen …

Immer, wenn ich an einen neuen Ort komme, und es existiert ein Buch, das mit ihm verbunden ist, freue ich mich über die Gelegeneheit, diesen Ort zusätzlich noch in einer ganz anderen Dimension kennenzulernen.

So war es auch mit »Frenchman’s Creek«, einer Art Piraten-Liebes­ge­schichte, die Du Maurier 1941 veröffentlichte. Ort der Handlung ist die gleichnamige kleine, von Wald umgebene Bucht zwischen Helford und Gweek. So, wie man sich Rosamunde Pilchers Cornwall vorstellt, sieht es hier ganz und gar nicht aus – es ist matschig, schattig und feucht. Du Maurier gelingt es hervorragend, genau diese Atmosphäre einzufangen und darauf ihre Geschichte um zwei Adrenalin-Junkies aus dem 17. Jahrhundert aufzubauen.

 

Frenchmans_Creek_von_oben

Frenchman’s Creek

Frenchmans_Creek_Ebbe

Die Bucht bei Ebbe

Frenchmans_Creek_Wrack

Altes Schiffswrack (doch nicht etwa 17. Jahrhundert?)

Frenchmans_Creek_Tor

Der Weg aus der Bucht heraus

Frenchmans_Creek_Blume

Es gibt verschiedene Ansichten, woher du Maurier ihre Inspiration für das Landgut »Navron House« hatte. Ich glaube da an Trelowarren, das man vom Frenchman’s Creek aus zu Fuß erreichen kann. Trelowarren ist nicht leicht zu finden. Man muss schon gezielt danach suchen (oder, so wie wir, zufällig drüber stolpern):

 

PS: Und wer in der Gegend ist und das Verwunschene mag, sollte auch noch den Bosahan Gardens einen Besuch abstatten, wohin sich – im Gegensatz zu den beiden großen Gärten Glendurgan und Trebah – kaum ein Tourist verirrt.

24. August 2013

Urlaub, Südengland:

haeuschen

Windschiefe Häuschen an der Küste aufstöbern

5

Schnörkelige Details entdecken (in St. Ives)

schornstein

Die tolle Aussicht bewundern

digitalis

An jeder Ecke über wildwuchernde Giftblumen stolpern

downton

Aus weiter Ferne einen winzigen Blick auf Highclere Castle (alias Downton Abbey) werfen

mini-marshmallows

Exotische Heißgetränke probieren

graeser

Natur genießen    


Himmel

lizard_himmel

Lizard Point

20. Juli 2013

Backnang

Backnang

Übrigens: In der Galerie der Stadt Backnang – das ist das Fachwerkhaus in der Mitte des Fotos – findet noch bis zum 10. August eine Christoph-Niemann-Ausstellung statt, die sich jeder ganz unbedingt anschauen sollte.


Clisson

clisson

Clisson, Pays de la Loire

13. Februar 2013

In Haßfelden

Jetzt weiß übermalt, war diese Tafel früher scheinbar mit »Schultheißenamt« unterschrieben.

14. Oktober 2012

Urlaub:

Himbeeren ernten

Maastricht angucken

Blümchen pflücken

Kleeblumenkette binden

Metz besuchen

Tretboot fahren

Silberblatt-Deko basteln

Spinatkuchen backen (süß!)

Die erste Kastanie vom eigenen Baum begutachten :-)


Doedemee – bald geht’s los!

Fotos: doedemee.be

In genau einem Monat, am 8. September, ist Weltalphabetisierungstag. Natürlich ist es kein Zufall, dass an diesem Tag auch die erste Ausstellung des Doedemee-Projektes (Was war das noch gleich?) eröffnet wird:

Vom 8.–16. September 2012 werden die 100 Plakate im Antwerpener Rathaus zu sehen sein; Anfang nächsten Jahres dann im Foyles Book Store in London (Link folgt).

Weitere Ausstellungen sind geplant. Und wer es nicht schafft, die Plakate auf einer der Ausstellungen anzuschauen, kann sich das ein oder andere auch einfach als Poster kaufen.

 

Biss dahin gibt es oben eine kleine Vorschau. Da sieht man zum Beispiel:

— 1. Reihe, 2. von rechts: »Emma« (1815) von Jane Austen, gestaltet von Blanca Bk (E)

— 2. Reihe, 4. von links: »Lolita« (1955) von Vladimir Nabokov, gestaltet von Yasmeen Ismail (UK)

2. Reihe, ganz rechts: »Moby-Dick« (1851) von Herman Melville, gestaltet von Shelley Revill (UK)

3. Reihe, 2. von links: »Northern Lights« (1995) von Philip Pullman, gestaltet von Hamish Steele (UK)

4. Reihe, 2. von links: »Nightmare Abbey« (1818) von Thomas Love Peacock, gestaltet von Jon Whitty (UK)

 

Nach und nach werden die Titel auch in höherer Auflösung auf Facebook veröffentlicht.