Wie sieht’s denn hier aus?

Spoonflower & stoff’n

Mit Spoonflower in North Carolina gibt es nun schon eine Weile lang eine sehr beliebte Online-Stoffdruckerei. Seit der Ankündigung, dass ein ähnliches Modell – nämlich stoff’n von Katja Locke – Anfang Juni 2010 auch in Deutschland startet, war ich sehr gespannt darauf und meine Hoffnungen, nicht mehr so weit weg drucken lassen zu müssen, waren dementsprechend hoch.

Susa von Susalabim hat sich vor einigen Wochen bereits die Mühe gemacht, das Angebot von stoff’n mit dem von Spoonflower zu vergleichen und herausgefunden, dass trotz der räumlich günstigeren Lage von stoff’n, finanziell betrachtet zunächst einmal keine großen Unterschiede zwischen beiden bestehen.

Wie sieht es denn mit den anderen Kriterien aus? Ich wage einen kleinen Vergleich:


{meine Vorlage}

Mein Probedruck bei Spoonflower liegt jetzt ziemlich genau ein Jahr zurück. Als Vorlage habe ich das Retro-Muster erstellt, das man oben sehen kann. Knapp drei Wochen nach der Bestellung kam mein Stoff hier an und ich bekam zuerst einmal einen Riesenschreck. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Obwohl ich die Daten korrekt angelegt hatte, wurde mein Muster viel zu klein wiedergegeben und dann auch noch auf einen mir unerklärlichen hellgelben Fond platziert.


{Spoonflower, Fehlversuch neben meinem Tintenstrahlausdruck}

Auf meine Nachfrage reagierte Spoonflower prompt und zuverlässig. Das fand ich toll, und nur deswegen erwähne ich die ganze Sache hier überhaupt. Offenbar hatte es am entsprechenden Tag Probleme mit der Drucksoftware gegeben und ich bekam innerhalb von überraschend kurzer Zeit einen neuen Druck zugesandt, der meinen Erwartungen recht gut entsprach. Allerdings fiel dies anscheinend zeitlich mit einer Umstellung des Stofflieferanten zusammen, so dass die Baumwolle, die ich nun erhielt, deutlich dünner und feiner gewebt war. In der Zwischenzeit hat Spoonflower seine Stoffauswahl allerdings erweitert.

Pünktlich zum stoff’n-Start habe ich das gleiche Muster auch dort bestellt, und zwar auf zwei Stoffqualitäten, nämlich Baumwollsatin und Jersey.


{stoff’n: links Baumwollsatin, rechts Jersey}

Nach gut zwei Wochen sind die beiden Stoffe hier eingetroffen. Der Baumwollsatin hat eine wirklich tolle weiche Qualität. Den Jersey hingegen finde ich etwas zu dünn und »labberig« (ja, das Wort steht im Duden!). Dazu kommt, dass ein Druck mit scharfen Kanten darauf scheinbar nicht so ganz einfach ist.
Nebenbei bemerkt: Sehr gut gefällt mir, dass die Stoffränder für wichtige und praktische Infos wie Waschanleitungen genutzt werden.

Nun der direkte Vergleich:


{links Spoonflower, rechts stoff’n}

Zu allererst fällt natürlich auf, dass die Spoonflower-Farben deutlich heller ausfallen als die sehr kräftigen von stoff’n, wobei ich die helleren, weniger stark gesättigten in diesem Fall bevorzuge. Beide Druckereien arbeiten im LAB-Farbraum, was zumindest für Nicht-Designer ungewohnt sein dürfte (bei stoff‘n kann man seine Bilder der Einfachheit halber aber trotzdem in RGB hochladen). Wie bei anderen Druckverfahren auch, gibt es Farben, die man mit höherer Verlässlichkeit wiedergeben kann und solche, die ein Risiko darstellen. Spoonflower hat versucht, dem vorzubeugen und bietet dazu eine Farbkarte an. Wer bei der Farbwiedergabe eine gewisse Sicherheit möchte, dem empfehle ich unbedingt, diese Datei oder auch eine eigene Farbübersicht im Vorfeld als Testdruck zu bestellen. Das gilt genauso für stoff’n, wo es übrigens eine kurze, aber gute Erklärung zu diesem Thema gibt.

Sehr positiv überrascht bin ich bei beiden Druckereien davon, dass die Stoffe den Waschtest (bei 30°) absolut einwandfrei überstanden haben. Keine Farbe ist verblasst – nichts! Bei anderen Stoffdruck-Anbietern, beispielsweise von digitalem T-Shirt-Druck, wird einem so etwas zwar versprochen, in der Regel aber nicht gehalten.

Fazit? Eine generelle Empfehlung für den einen oder den anderen kann ich leider nicht aussprechen. Ich werde von Fall zu Fall und Druckmotiv zu Druckmotiv entscheiden …

PS: Anissa von handmade2.0 hat auch schon verglichen.

PPS: Ein 20 × 20 cm großes Stückchen dieses Motivs werde ich natürlich für Jannohs Decke verwenden. Es ist das 100.! Bitte schickt mir keine Stoffe mehr (es sei denn, wir haben persönlich etwas anderes vereinbart).


5 Kommentare

  1. Simon Wehr sagt:

    Sehr cool! Wusste gar nicht, dass es sowas gibt. (Habe allerdings auch nie danach gesucht, muss ich gestehen.) Aber da tun sich dem Designer wieder mal ungeahnte Möglichkeiten auf …

  2. Stephie sagt:

    wow! das ist echt toll! ich wusste auch nicht, dass sowas möglich ist… jetzt muss ich auch endlich lernen, mit der nähmaschine umzugehen. hast du übrigens schonmal irgendwo geschenkpapier drucken lassen?!

  3. Julia sagt:

    @Stephie: nee, beim Geschenkpapierdrucken kenne ich mich leider nicht aus.
    Tipps hierzu sind herzlich willkommen!

  4. Eva sagt:

    hallöchen,
    klasse beschreibungen, danke.
    habe meine lieferung von spoonflower noch nicht erhalten.
    habe jersey bestellt.

    sind die drucke in ordnung?

    z.zt. drucke ich in einer firma, die mir für viel geld ziemlich verfleckte und schlecht ware liefert. eine pure katastrophe und frechheit für den preis.

    wie sieht es bei spoonflower aus?

    liebe grüsse und danke für die antwort, eva

  5. Hallo Eva,

    mit Jersey von Spoonflower habe ich bisher leider gar keine Erfahrung.
    Generell kann ich aber sagen, dass ich dort definitiv keine »verfleckte« Ware bekommen habe.

    Ich drücke die Daumen, dass Deine bestellten Drucke so werden, wie Du Dir das vorgestellt hast.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.