Wie sieht’s denn hier aus?

Straßburg & Form 1382, #2

Von Stuttgart aus ist es nach Straßburg gar nicht weit, besonders wenn man den TGV nimmt ;) In einer guten Stunde ist man da. So ein TGV ist super: Wenn man will, bekommt man dort sogar Wein »prêt à boîre« in einem mit Alufolie versiegelten Gläschen. Außerdem ist er nie überfüllt, und man hat (zwangsläufig) immer einen Sitzplatz — nur spontan Verreisen ist halt schwierig, weil die Züge zu den Kernzeiten meist schon lange im Voraus ausgebucht sind. So kam es, dass wir kürzlich an einem Samstagmorgen in aller Frühe in Straßburg ankamen und meine geliebte Épicerie (schönes neues Erscheinungsbild übrigens von my Beautiful!) noch geschlossen hatte. Also sind wir in die erstbeste Bäckerei gegangen, die schon auf war: Brioche dorée. Im ersten Stock gibt es dort Tische und Stühle, und an der Wand hängen Bilder, wie es sie in jeder französischen Bäckerei gibt, die »traditionell« wirken will: schwarzer Hintergrund, handgemachte Typografie und generell auf alt getrimmt.

Eines dieser Bilder ist mir ins Auge gefallen, weil es nämlich ein Portrait meines Form-1382-Kännchens ist. Bei den anderen scheint mir allerdings ein bisschen künstlerische Freiheit mit im Spiel gewesen zu sein; zumindest gibt es da einige Details, die nicht zur Form 1382 passen — oder stellen die unteren drei Bilder vielleicht Teile aus ganz anderen Serien dar?


2 Kommentare

  1. simon wehr sagt:

    Oh, das erinnert mich an die Boulangerie Wernaire (http://werners-backstube.de), die würde auch sofort solche Bildchen aufhängen … (Die Website ist übrigens der Hit!)

  2. Julia sagt:

    Hey Simon,
    danke für den Tipp! Ich habe die Website nebenbei geöffnet und will das Fenster jetzt gar nicht mehr schließen, damit die Musik nicht aufhört :)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.