Wie sieht’s denn hier aus?

Tiere in Google Maps

Eine Sache, die Spaß macht in Google Maps: Tiere suchen. Das ist natürlich schon eine uralter Hut, mag sein, aber mir gefällt’s immer noch! In den allermeisten Fällen sind das allerdings keine Satelittenbilder, sondern Luftaufnahmen, die an den entsprechneden Stellen (mehr oder weniger elegant) eingefügt wurden.

Zum Beispiel:

Dromedare im Tschad

Mehrere Jahrzente lang glaubte ich, Dromedare hätten einen Höcker, Kamele zwei. Falsch! Trampeltiere haben zwei Höcker, Kamele sind sie alle.

 

Flamingos …

… vor der Insel Benguerra im Mosambik-Kanal.

 

Eine rennende Büffelherde in Tansania

 

Eine Elefantenfamilie im Tschad

Man kann sogar die Stoßzähne erkennen!

 

Nilpferde an einer Wasserstelle in Sambia

Und gleich in der Nähe (unten rechts) ein Krokodil!

 

Und sonst so?

Robben an der namibischen Küste
– Eine Rinderherde überquert einen ausgetrockneten Fluss in Tansania
Spießböcke in Namibia
– Noch mehr Elefanten in Botsuana
– Zwei Dinger, die aussehen wie große Fische … (östlich von Australien)

 

Links

Earth Dots
Virtual Gloetrotting


3 Kommentare

  1. Den Hut kannte ich noch gar nicht ;) Jedenfalls eine coole Idee und ein Kompliment für diesen Blog muss ich hier auch mal loswerden :) Es ist immer sehr amüsant :)

  2. @Schriftgestaltung: Dankeschön :-)

  3. myriam sagt:

    Mir war diese Art der Freizeitbeschäftigung bisher auch unbekannt :-)
    Aber interessante Bilder!

    Einen lieben Gruß von
    myriam.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.